Nachrichten zum Thema Allgemein

Foto: privat Allgemein „Der Himmel ist blau, das Wetter ist schön, Leute kommt, lasst uns spazieren gehen!“

Muss man denn stets alles so bierernst nehmen? Vielleicht ist „Waldbaden“ in diesen spannenden Zeiten mal eine Alternative? War der Gedanke einmal ausgesprochen, fiel er sogleich auf fruchtbaren Boden!

Die Zierenberger SPD-Ortsvereine hatten alle Bürgerinnen und Bürger aus allen Stadtteilen zum Spaziergang mit MdB Esther Dilcher an die Grillhütte in Burghasungen eingeladen. Und tatsächlich: viele kamen im Alter von knapp 12 Monaten bis zu 77 Jahren.

Ein schöner sonniger Sonntag war es geworden. Angenehme Temperaturen luden zum Mitgehen ein. Je nach Startpunkt ging es gut zehn Kilometer durch Wald und Feld bis hinauf auf den Rohrberg (die Tapfersten) und wieder hinab zur Hütte. Gewürzt war die Wanderung mit besonderen Erläuterungen über den Waldbestand und dessen Zustand. Ortsvereinsvorsitzender und Stadtrat Volker Schäfer wurde darin von Bürgermeister Rüdiger Germeroth fachkundig unterstützt. Esther Dilcher freute sich darüber, in so angenehmer Weise spezielle lokale forstwirtschaftliche Erkenntnisse gewonnen zu haben.

Wer es sich nicht einrichten konnte, den Weg zu Fuß zu gehen, stieß gegen 12 Uhr an der Grillhütte dazu. Fast 30 Gäste versammelten sich hier nicht nur zum „Schnuddeln“ mit Esther Dilcher. Thema war natürlich auch der immer noch ungenügende Lärmschutz an der A 44 und A 49. Bei kalten Getränken und heißen Würstchen, persönlich und mit offensichtlicher Freude von Laura Schäfer bereitet und angeboten, wurde sich gestärkt. Nach eineinhalb Stunden weiterer anregender Gespräche ging man gut gestimmt auseinander in den sommerlichen Sonntagnachmittag.

Oberelsungen, 05.09.2021

Manfred Kallenbach
Pressesprecher der
SPD Fraktion Zierenberg

Veröffentlicht am 06.09.2021

 

Einige TeilnehmerInnen der Veranstaltung am 14.07.2021 in Zierenberg Allgemein Lärmschutz ist Gesundheitsschutz – Neue Wege?

Die SPD Ortsvereine und die Fraktion initiierten eine Diskussionsveranstaltung im Zierenberger Bürgerhaus mit der Bundestagsabgeordneten Esther Dilcher und dem Landtagsabgeordneten Oliver Ulloth zum Thema Lärmschutz, insbesondere an den hiesigen Autobahnen A 44 und A 49. Besonders belastet sind die Zierenberger Ortsteile Burghasungen und Friedrichsaue durch die A 44.

Zu Beginn machte Bürgermeister Rüdiger Germeroth eine verbale Reise in die Vergangenheit und beschrieb auch, wie durch die Initiative des damaligen Bürgermeistes und späteren Bundestagsabgeordneten Rudi Walther Zierenberg zu dem BAB Anschluss mit dem Namen der Stadt gekommen ist.

Auch alle folgenden Beiträge waren von großer Sachkunde geprägt. Es war auch sehr gut, dass von den schon langjährig engagierten „Antilärmaktivisten“ kundige Wortbeiträge geliefert werden konnten. Sie haben sich in einem Aktivbündnis Lärmschutz zusammengeschlossen, das 9 Bürgerinitiativen umfasst. Auch die „BI Zierenberg & Habichtswald“ gehört dazu. Dort ist Stadtverordnetenvorsteher Wilfried Appel (SPD) engagiert. Es war eine Veranstaltung, in der sich im Ziel alle einige waren und sich alle mühten, neue Wege zu finden, um das Problem Autobahnlärm bald zu erledigen. Das behäbige unionsgeführte hessische Verkehrsministerium hört den Betroffenen seit Jahren nicht zu oder verweist auf alle möglichen verfahrenstechnische oder finanzielle Hürden, wurde ausgeführt.

Nach der Gründung der Bundesautobahngesellschaft zu Jahresbeginn sehen Dilcher und Ulloth nun aber neue Möglichkeiten der Einflussnahme. Die Gesellschaft ist eine Firma des Bundes, die man deutlich einfacher, nötigenfalls auch auf juristischem Wege zum Handeln veranlassen könne. Mit dieser Gesellschaft werden Esther Dilcher und Oliver Ulloth jetzt zielführende Gespräche auf der Geschäftsführungsebene aufnehmen. „Da hilft uns jetzt auch unser direkter Draht nach Berlin, den wir mit Esther Dilcher haben.“, meinte Wilfried Appel. Es stehen der Bundesautobahngesellschaft die LKW-Mauteinnahmen zur Verfügung. Die müssen anteilig auch für den Lärmschutz eingesetzt werden. Und genau hier sieht Esther Dilcher einen guten neuen Ansatzpunkt. Schließlich bleibt es dabei: Lärmschutz ist Gesundheitsschutz! Im Artikel 2 Abs. 2 Satz 1 Grundgesetz steht: „Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit.“ Es ist die Aufgabe des Staates, unsere Grundrechte zu bewahren und durchzusetzen. Gerade in der Corona Pandemie ist sichtbar geworden, wie schnell und wirkmächtig der Gesundheitsschutz per Gesetz durchgesetzt werden kann. Die SPD tritt deshalb weiterhin und nachdrücklich für ein umfassendes Lärmschutzgesetz ein, das alle Lärm Emittenten bindet und zwingt, das Erforderliche zu tun.

Bildunterschrift: (von links) Erwin Degenhardt, Wilfried Appel, (beide BI Zierenberg/Habichtswald), Esther Dilcher (MdB), Rüdiger Germeroth (Bgm Zierenberg), Manuela Strube (MdL), Michael Plätzer (Bgm Schauenburg), Oliver Ulloth (MdL)

Oberelsungen, 17.07.2021

Manfred Kallenbach
Pressesprecher der
SPD Fraktion Zierenberg

Veröffentlicht am 18.07.2021

 

Allgemein Einladung zur Diskussionsveranstaltung: Lärmschaden und gerechter Lärmschutz

Einladung zur Diskussionsveranstaltung

Lärmschaden und gerechter Lärmschutz

Wissenschaftliche Studien haben deutlich den negativen Einfluss von Lärm auf Lebensqualität und Gesundheit nachgewiesen. Die SPD-Bundestagsfraktion setzt sich seit langem für geeignete Lärmschutzmaßnahmen für Anwohnerinnen und Anwohner an Bundesautobahnen, viel befahrenen Straßen oder Schienenwegen ein.

Mitglieder der SPD-Bundestagsfraktion wollen am

Mittwoch, 14.07.2021um 19.00 Uhr im Bürgerhaus Zierenberg

darüber informieren, wie sich die SPD lebenswerte Städte und Gemeinden in direkter Nachbarschaft zu Bundesstraßen vorstellt. Welche Rolle spielen Lärmsanierung und bauliche Lärmschutzmaßnahmen, die der Bund mit jährlich ca. 65 Mio. Euro für Bundesfernstraßen unterstützt?

Gemeinsam mit engagierten und interessierten Bürgerinnen und Bürgern soll diskutiert werden, wie die Lebensqualität vor Ort weiter verbessert werden kann und es sollen Impulse für eine bessere Daseinsvorsorge in ganz Deutschland gegeben werden. Denn Straßenlärm ist in allen Industrieländern die mit Abstand stärkste Lärmbelastungsquelle.

An der Dialogveranstaltung wird neben der örtlichen SPD-Bundestagsabgeordneten Esther Dilcher, die Sprecherin der Arbeitsgruppe Verkehr und digitale Infrastruktur der SPD-Bundestagsfraktion, Kirsten Lühmann, MdB, - digital zugeschaltet - teilnehmen.

Wir freuen uns über Ihre Teilnahme und einen regen Austausch über unsere Ideen und Vorhaben. Sie sind herzlich eingeladen, mit uns ins Gespräch zu kommen.

Corona-bedingt ist es erforderlich, dass sich alle Gäste im Wahlkreisbüro von Esther Dilcher, MdB anmelden: Telefon 05671 / 5099398; Telefax 05671 / 508488; E-Mail esther.dilcher.wk@bundestag.de

Weitere Informationen unter  www.spdfraktion.de/termine

Veröffentlicht am 02.07.2021

 

Allgemein Wanderung über den Alpenpfad mit unserer Bundestagsabgeordneten Esther Dilcher am So., 09.08.2020

Die Bundestagsabgeordnete Esther Dilcher lädt für Sonntag, den 09. August 2020 zu einer gemeinsamen Wanderung über den Alpenpfad ein. Start ist um 11 Uhr am Wanderparkplatz Dörnberg (Infohütte). Die Tour führt an der Wichtelkirche und den Helfensteinen vorbei, abschließend gibt es die Möglichkeit zur Erfrischung und für weitere Gespräche im Dörnberghaus. Rückmeldungen bitte bis zum 6. August unter esther.dilcher.wk@bundestag.de oder 05671 50 99 398.

 

Veröffentlicht am 27.07.2020

 

Esther Dilcher (MdB) & Oliver Ulloth (MdL) Allgemein SPD Zierenberg in Zeiten von Corona

Tagesaktuelle Informationen über Maßnahmen der Bundes- und Landespolitik aufgrund der Corona-Krise gab es in den vergangenen Tagen nicht über die gewohnten Sitzungen von Mitgliedern oder des Parteivorstands unseres SPD-Ortsvereins. Aufgrund der aktuellen Situation wurden Vorsitzende und Stellvertreter von der Bundestagsabgeordneten Esther Dilcher und dem Landtagsabgeordneten Oliver Ulloth elektronisch und via Telefonkonferenz über die Auswirkungen der Corona-Krise und die damit aus Bund und Land erforderlichen Hilfen informiert.

Deutschland hat die Situation frühzeitig ernst genommen und die Maßnahmen, die von der WHO erneut bekräftigt wurden, früh umgesetzt.

Die folgende Übersicht wurde zum Stand vom 25.03.2020 zusammengetragen und fasst einen groben Überblick zusammen, welche Maßnahmen die Bundes- und Landesregierung mit ihren Parlamenten in der letzten Woche auf den Weg gebracht haben.

  • Existenzverlust – Wenn aufgrund der Corona-Krise das Einkommen zum Leben nicht mehr reicht, kann ein Antrag auf bei dem Jobcenter im Landkreis Kassel gestellt werden. Aktuell wurde beschlossen, dass dabei auf eine Vermögensprüfung üblichen Maße verzichtet wird.
  • Unternehmen können gerade auch im Hinblick auf die Sicherung der Arbeitsplätze in unserer Region Kurzarbeitergeld (60 – 67 Prozent des Nettoeinkommens), Steuerstundungen und Liquiditätshilfen beantragen. Darüber hinaus ist es möglich, dass die Unternehmen über ihre Hausbank ein neues Kreditprogramm der WI Bank in Anspruch nehmen können.
  • Kleinstunternehmen, Gewerbetreibende und Soloselbständige, die steuerpflichtige Einkommen erzielen, Soziale Unternehmen in der Rechtsform der gGmbH und Künstler, die in die Künstlersozialkasse einzahlen können Soforthilfen als Zuschuss in Höhe von 10.000 € (bis 5 Mitarbeiter), 20.000 € (bis 10 Mitarbeiter) und 30.000 € (bis 50 Mitarbeiter) beantragen. Die Anträge können ab dem 30. März 2020 online beim Regierungspräsidium Kassel unter www.rp-kassel.hessen.de gestellt werden.
  • KiTa und Schule zu –Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, wenn ihre Kinder das zwölfte Lebensjahr noch nicht vollendet haben, können ihre Kinder zu Hause betreuen und für diese Zeit 67 Prozent Lohnersatzleistung beantragen. Die Auszahlung übernimmt der Arbeitgeber, der bei der zuständigen Landesbehörde einen Erstattungsantrag stellen kann.
  • Not-Kinderzuschlag kann von Familien beantragt werden, wenn das Einkommen für die Eltern zwar ausreicht, aber nicht für die ganze Familie. Der Zuschlag beträgt pro Kind 185 € und kann – auch online – bei der Agentur für Arbeit beantragt werden.

Bei weiteren Rückfragen u.a. auch zu den Themen Mieterschutz, Verbraucherschutz, Unterstützung von Vereinen und Verbänden sowie Gesundheit stehen Ihnen selbstverständlich unsere Abgeordneten jederzeit zur Verfügung!

Sie erreichen diese unter wie folgt:

 

Esther Dilcher, MdB, Wahlkreisbüro

Telefon: 05671 / 5099398

E-Mail: esther.dilcher.wk@bundestag.de

Internet: www.estherdilcher.de

 

Oliver Ulloth, MdL, Wahlkreisbüro

Telefon: 05671 / 508486

E-Mail: o.ulloth@ltg.hessen.de

Internet: www.oliver-ulloth.de

 

Bitte beachten Sie, dass das Wahlkreisbüro von der Bundestagsabgeordneten Esther Dilcher und dem Landtagsabgeordneten Oliver Ulloth aktuell nicht besetzt sind. Es sind aber Anrufbeantworter geschaltet, die täglich abgehört werden. Wir bleiben also für Sie erreichbar und sind für Sie da.

Veröffentlicht am 27.03.2020

 

RSS-Nachrichtenticker

RSS-Nachrichtenticker, Adresse und Infos.

 

Suchen

 

WebsoziCMS 3.9.9 - 677576 -