Stadtpolitik Autobahnlärm an der A44: Bürgermeisterkandidat Rüdiger Germeroth fordert Unterstützung durch Bundespolitik

Autobahnlärm an der A44

Bürgermeisterkandidat Rüdiger Germeroth fordert Unterstützung durch Bundespolitik

 

Presseberichte über einen Ortstermin des Landtagsabgeordneten, Oliver Ulloth, hat SPD-Bürgermeisterkandidat Rüdiger Germeroth zum Anlass genommen, Unterstützung durch die Bundespolitik einzufordern. „Seit Jahren wächst die Verkehrsdichte auf der A44, und die Lärmbelastung für Bürgerinnen und Bürger in Burghasungen, Friedrichsaue und Oberelsungen erreicht immer neue Dimensionen“, fasst Germeroth die Situation zusammen. Die Bürgerinitiative ‚BI Lärmschutz Zierenberg/Habichtswald‘ Ieiste hervorragende Arbeit und sorge dafür, dass das Thema auch über die unmittelbar betroffenen Stadtteile hinaus im Bewusstsein bleibe. Die Unterstützung durch den Landtagsabgeordneten helfe ebenfalls sehr weiter. „Autobahnbau ist aber Bundessache. Deshalb wird das Thema noch mehr Fahrt aufnehmen, wenn sich auch Bundespolitikerinnen und -politiker verstärkt um die Sorgen der lärmgeplagten Anwohner kümmern“, ist Germeroth überzeugt. „Ich werde dafür sorgen, dass wir schon bald Abgeordnete des Bundestages hierher bekommen, damit wir Ihnen unsere Wünsche mit nach Berlin geben können“, versichert der Bürgermeisterkandidat.

www.spd-zierenberg.de

21.09.2020

Veröffentlicht am 21.09.2020

 

Ortsverein Schulbeginn in Zeiten von Corona: Zum Schulstart rote Dosen für das Frühstück - Kleines Geschenk zum Schulstart

Schulbeginn in Zeiten von Corona

Zum Schulstart rote Dosen für das Frühstück

- Kleines Geschenk des SPD-Ortsvereins Zierenberg zur Einschulung -

 

„Corona hat vieles verändert – auch unsere Schulstart-Aktion“, sagt Thomas Beneke, Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Zierenberg. „Wir wünschen den Kindern und ihren Eltern einen guten Schulstart, ganz besonders den Erstklässlern, für die ein aufregender, völlig neuer Lebensabschnitt beginnt.“ Die Genossinnen und Genossen hätten lange darüber nachgedacht, wie der inzwischen schon zur Tradition gewordene persönliche Glückwunsch zum ersten Schultag und das Überreichen einer mit frischem Obst gefüllten Brotdose auch in Zeiten von Corona durchgeführt werden könne. „Am Gedanken, uns mit Gummihandschuhen und Mund-Nase–Maske ‚verkleidet‘ neben die Kinder zu knien, um ihnen zu gratulieren, konnte aber letztlich niemand etwas Positives finden“, erklärt Beneke. „Auch Bedenken der Eltern, das Obst könne durch viele Hände gegangen und Träger von Viren sein, müssen ernst genommen werden.“ Letztlich habe man sich in Absprache mit der Schulleitung der Fritz-Hufschmidt-Schule darauf verständigt, dass Mitglieder der Schulgemeinde leere Dosen vom Vorstand des SPD-Ortsvereins in Empfang nehmen und an die Erstklässler weitergeben.

„Leider können wir diesmal nicht dabei sein, gratulieren aber umso herzlicher. Wir hoffen sehr, dass wir im nächsten Jahr wieder zum gewohnten Verfahren zurückkehren und den Schulanfängern mit einer gut gefüllten Dose ganz persönlich einen guten Start in die Schulzeit wünschen können“, so die Genossinnen und Genossen aus Zierenberg.

 

17.08.2020

 

www.SPD-Zierenberg.de

Veröffentlicht am 17.08.2020

 

Allgemein Wanderung über den Alpenpfad mit unserer Bundestagsabgeordneten Esther Dilcher am So., 09.08.2020

Die Bundestagsabgeordnete Esther Dilcher lädt für Sonntag, den 09. August 2020 zu einer gemeinsamen Wanderung über den Alpenpfad ein. Start ist um 11 Uhr am Wanderparkplatz Dörnberg (Infohütte). Die Tour führt an der Wichtelkirche und den Helfensteinen vorbei, abschließend gibt es die Möglichkeit zur Erfrischung und für weitere Gespräche im Dörnberghaus. Rückmeldungen bitte bis zum 6. August unter esther.dilcher.wk@bundestag.de oder 05671 50 99 398.

 

Veröffentlicht am 27.07.2020

 

Mit Corona-Abstand: Richard Leck, Sprecher des Gesamtvorstands, und MdL Oliver Ulloth gratulieren Rüdiger Germeroth Stadtpolitik Delegiertenversammlung der 4 SPD-Ortsvereine der Stadt Zierenberg: Rüdiger Germeroth mit 93,5% nominiert

Delegiertenversammlung der vier SPD-Ortsvereine der Stadt Zierenberg
Rüdiger Germeroth mit 93,5% als SPD-Kandidat für die Bürgermeisterwahl nominiert

Die Folgen der Corona-Pandemie wirken sich auch auf die Entscheidungsprozesse in der SPD Zierenberg aus. Die ursprünglich im März geplante Delegiertenversammlung der vier SPD-Ortsvereine der Stadt Zierenberg zur Nominierung einer Kandidatin bzw. eines Kandidaten für die Bürgermeisterwahl am 01. November 2020 konnte erst jetzt stattfinden.

„31 von den vier Ortsvereinen in getrennten Mitgliederversammlungen gewählte Delegierte waren ins Bürgerhaus Zierenberg gekommen, um nach einer persönlichen Vorstellung des einzigen Kandidaten, Rüdiger Germeroth, und anschließender Fragerunde in geheimer Wahl ihre Stimmen abzugeben“, erläutert Richard Leck, Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Oelshausen und amtierender Sprecher der vier Ortsvereine. „Für Rüdiger Germeroth entschieden sich 29, mit Nein stimmten 2 Delegierte. Enthaltungen oder ungültige Stimmen hatte die Zählkommission nicht zu vermelden, so dass Rüdiger Germeroth mit einer Zustimmung von 93,5% zum Bürgermeisterkandidaten der SPD nominiert wurde.“

„Wir sind überzeugt, dass wir mit Rüdiger Germeroth den Richtigen gefunden haben, um unsere Stadt und ihre schönen Stadteile durch die kommenden, sicher von den Nachwirkungen der Corona-Pandemie gekennzeichneten Jahre zu führen“, sagt Dr. Thomas Beneke, Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Zierenberg. „Dank der deutlichen Zustimmung, auch aus den Stadteilen, kann Rüdiger auf eine breite Unterstützung im gesamten Stadtgebiet bauen.“

16.07.2020

Bildunterschrift:
Gratulation auf Abstand: SPD-Bürgermeisterkandidat Rüdiger Germeroth nimmt Glückwünsche des Versammlungsleiters, Richard Leck, und des SPD-Landtagsabgeordneten, Oliver Ulloth entgegen. (Foto: Nele Pfeiffer).

Veröffentlicht am 16.07.2020

 

Peter Schäfer (links) und Thomas Beneke (rechts) danken Siglinde und Günter Fett für 40-jährige SPD-Mitgliedschaft Ortsverein Jahreshauptversammlung des SPD-Ortsvereins Zierenberg: Wahlen, Diskussionen und Ehrungen

Jahreshauptversammlung des SPD-Ortsvereins Zierenberg
Wahlen, Diskussionen und Ehrungen

Über ein volles Haus konnte sich SPD-Ortsvereinsvorsitzender Dr. Thomas Beneke freuen, der kurz vor den Einschränkungen durch die Corona-Pandemie zur Jahreshauptversammlung eingeladen hatte. Rund 30 Genossinnen und Genossen hatten sich in der Altentagesstätte zusammengefunden um zu schnuddeln und sich bei einem kleinen Imbiss über aktuelle politische Themen des vergangenen Jahres auszutauschen.

In seinem Bericht fasste Beneke die Aktivitäten des Ortsvereins zusammen, dankte der Seniorenbeauftragten, Marianne Schaub, für ihren Einsatz und die gute Zusammenarbeit, Erhard Opfermann für die zuverlässige Vorbereitung von Glückwunschbriefen, seinen Stellvertretern und dem gesamten Vorstand für die Unterstützung und der Kassiererin Irmtraud von der Heid für die beruhigend gut gefüllte Kasse. Besonders freute sich der Ortsvereinsvorsitzende über die große Anzahl neuer Genossinnen und Genossen, die sich im Laufe des Jahres der SPD in Zierenberg angeschlossen haben: 17 Frauen und Männern im Alter zwischen 17 und 62 Jahren verstärken jetzt den Ortsverein. „Damit dürfte es deutlich leichter fallen, ausreichend viele Kandidatinnen und Kandidaten für die SPD-Liste zur Kommunalwahl im Frühjahr 2021 zu finden“, ist Beneke überzeugt. Gemeinsam mit seinem Stellvertreter Peter Schäfer fordert er die Mitglieder dringend auf, sich für eine Kandidatur in Ortsbeirat, Stadtparlament oder Stadtrat zur Verfügung zu stellen.

Großen Raum nahm die Vorstellung von Rüdiger Germeroth ein. Der amtierende Stadtverordnetenvorsteher war vom Ortsvereinsvorstand der Zierenberger SPD als Kandidat zur Wahl für das Amt des Bürgermeisters vorgeschlagen worden. Germeroth präsentierte klare Vorstellungen für die Zukunft seiner Heimatstadt, stellte sich der Diskussion in der Runde und erhielt volle Unterstützung für seine Kandidatur. Er wird sich –sobald das Corona-Virus seinen Griff etwas gelockert hat und größere Zusammenkünfte wieder möglich sind- einer Delegiertenversammlung aller Zierenberger SPD-Ortsvereine stellen, die dann endgültig über seine Kandidatur entscheidet.

Zum Abschluss des offiziellen Teils der Versammlung konnten Beneke und Schäfer das Ehepaar Siglinde und Günter Fett für 40-jährige SPD-Mitgliedschaft mit einer Urkunde und einem Blumen‑ bzw. Weinpräsent ehren. Waldemar Schwedes, der für 50-jährige SPD-Mitgliedschaft geehrt werden sollte, hatte darum gebeten, seine Ehrung am Rande seines kurz bevorstehenden 80. Geburtstags im privaten Rahmen durchzuführen. Seniorenbeauftragte Marianne Schaub und Ehrenstadtrat Heinz Schulz überbrachten Ehrenurkunde, goldene Nadel und ein Präsent, mussten ihre Glückwünsche aber zu ihrem Bedauern ‚auf Abstand‘ überbringen. Der Ortsvereinsvorstand dankt Waldemar deshalb auch auf diesem Wege nochmals ganz herzlich für eine langjährigen Verbundenheit mit der SPD und gratuliert nachträglich zum ‚runden‘ Geburtstag!

Bildunterschrift:
SPD Zierenberg JHV 2020.jpg:
Herzlichen Dank für langjähriges ehrenamtliches Engagement: Urkunden sowie ein Blumen‑ bzw. Weinpräsent für 40-jährige treue Mitgliedschaft und Engagement in der SPD wurden Siglinde und Günter Fett vom Vorsitzenden des SPD-Ortsvereins Zierenberg, Dr. Thomas Beneke (rechts), und seinem Stellvertreter, Peter Schäfer (links), überreicht (Foto: Julian Wegener).

SPD-Zierenberg im Internet: www.SPD-Zierenberg.de

Zierenberg, den 21.04.2020

Veröffentlicht am 21.04.2020

 

RSS-Nachrichtenticker

RSS-Nachrichtenticker, Adresse und Infos.

 

Suchen

 

WebsoziCMS 3.9.9 - 637241 -